Ndungu Kina

»Afrikanische Trommel & Tanz«. »Eine afrikanische Trommel-Band aus Leipzig. ›Ndungu Kina‹ kommt aus der Sprache Kiyombe, die im Kongo gesprochen wird, und be­deutet übersetzt ›Trommel und Tanz‹. Denn die Leipziger Band begeistert ihr Publikum mit traditionellen afrikanischen Trommeln, deren Rhythmen, Gesang, Tanz und Show-Einlagen. Mit Freude und Lockerheit vermitteln sie die af­rikanische Mentalität, die bei den Konzerten auf das Publikum überspringt und zum Mit­machen animiert. Die Rhythmen, Lieder und Tänze ha­ben ihren traditio­nellen Ursprung in der Demo­kratischen Republik Kongo (Kongo/Kin­shasa). Hier in den Dörfern des Mayombe-Regenwaldes sind sie Teil des gemein­schaftlichen Lebens und wurden seit vielen Genera­tionen an die Kinder wei­tergegeben. Des­halb werden die meisten Lie­der in der Sprache Kiyombe gesun­gen. Die Band präsentiert sie in farbenfroher Klei­dung und be­gleitet sie auf ori­ginalen Instru­menten wie Djem­be, Congas, Basstrommeln (Doun­dun, Sangba, Kenkeni), Schlitz­trommel, Balafon, Rasseln, Glocke und weiteren traditio­nellen Instrumen­ten. Die Mitglieder von Ndungu Kina stammen aus ver­schiedenen Ländern, wie der Demo­kra­tischen Republik Kongo, Togo, Sene­gal und Haiti. Jeder der Musiker bringt sein Können und seinen eigenen Stil in die Show mit ein. Sobald die gesamte Band auf der Bühne steht, brennt ein abwechslungsreiches Feuerwerk aus Trom­mel­rhythmen, Djembe-Solo, Gesang, Tanz im kongolesischen oder westafrikanischen Stil, Ak­ro­batik und Animation des Publi­kums. Damien Bilondo gründete 2001 die Band Ndun­gu Kina mit dem Ziel, die reiche afrika­nische Kultur für das deutsche Publikum erlebbar zu machen. Aber dies bedeutet für ihn nicht nur die Präsentation seiner Kultur auf der Bühne, son­dern auch das Ausprobieren der Trommeln für alle Interessierten. Mit Leidenschaft vermittelt er die Grundlagen im Spielen der Djembe, der Congas und der Basstrommeln. Dies geschieht in einer kurzen Session nach einem Auftritt, in Workshops oder regelmäßigen Kursen. Damiens Motto lautet ›Die Trommel kennt keine Gren­zen, keine Länder, keine Hautfarbe, die Trom­mel spricht die Sprache des Herzens und ver­bindet die Menschen.‹ [Anmerkung: Wir möchten diesen Sinnspruch auch für unser gemeinsames Festivalprojekt gelten lassen…] So begeistert er die Kin­der im Kindergarten, in der Schule und Ju­gend­liche in Freizeit­einrichtungen gleichermaßen wie Erwachsene, Senioren, Gehörlose und Behin­der­te. Auftritte. Ndungu Kina bietet eine mitrei­ßen­de Show bei verschiedenen Veranstaltungen: in vollständiger Besetzung auf einer großen Bühne oder in kleiner Besetzung bei Festen oder pri­vaten Feiern. Auch eine Kombination von einem Auftritt mit einem Trommelworkshop erfreut sich im­mer großer Beliebtheit beim Publikum. Muini-Sonnenlicht: Damien Bilondo gründete den Verein Muini-Sonnenlicht e.V, um mit Bil­dungs- und sozialen Projekten den Menschen in seiner Heimat Hoffnung auf eine bessere Zu­kunft zu geben. Hier in Deutschland möchte der Verein über das Leben und die Kultur des Kon­go informieren. Auch unterstützt Ndungu Kina den Muini-Son­nenlicht e.V. bei Veranstaltungen und bei Vereinsständen auf Leipzigs Straßen­festen.« (www.ndungukina.de)

Alpha, »Senegal. Alpha ist mit den Rhythmen, Tänzen und Gesängen des Volkes der Malinke aufgewachsen. Als Tänzer und Choreograph arbeitete er in Tanzformationen in Guinea Conacry und Spanien. Sein Engagement beim sene­ga­lesischen Nationalballet führte ihn auf Tournee in viele verschiedene Länder. Alpha präsentiert seine energiege­la­de­nen Tänze in auf­wändig von ihm selbst gefertigten Kostü­men. Außerdem liebt er es, mit dem Publikum zu tanzen und so blitz­schnell ein paar einfache Tanzschritte an alle Beteilig­ten zu vermitteln.« (Ebenda.)

Damien Bilondo, »Kongo. Damien Bilondo sang und trommelte bereits mit acht Jahren im Jugendchor seines Heimat­dorfes im Mayombe-Regenwald und wurde später hier Dirigent. In der Band des Dorfes, die alle sozialen Anlässe wie Feste und Trauerfeiern begleitet, wurde er mit zehn Jahren Congas-Spieler und Leadsänger. Seine Liebe zur Musik begleitete ihn nach Leipzig, wo er seit 2009 als freiberuflicher Musiker und Musiklehrer arbeitet. Auf der Bühne sieht man Damien Bilondo häufig hinter den Congas oder an der Djembe. Als Bandleader übernimmt er den Ge­sang und die Moderation, wobei sein char­manter Umgang mit dem Publikum vielen ein Lächeln ins Gesicht zaubert.« (Ebenda.)

Jean Claude, »Haiti. Jean Claude ist der Bassist, der an der Basstrommel nicht nur den Grund­rhythmus vorgibt, sondern auch mit singt und schwingt.« (Ebenda.)

Koffi, »Togo. Koffi begann seine Ausbildung in Trom­mel, Gesang und Tanz, als er mit sechs Jahren in die traditionelle Musikgruppe seiner Heimatstadt Kpalime eintrat. Später arbeitete er als Trommel­lehrer sowie als Tänzer und Choreo­graph der Gruppe Dagbeneva Kpalime. In der Hauptstadt Lome grün­dete er die Gruppe Kekeli, die er als Musiker und Choreograph leitete. Bei Ndungu Kina ist Koffi der Meister an der Djembe. Er präsentiert furiose Trom­mel­soli und be­gleitet die Solotänzer. Wenn Koffi gemein­sam mit seinem Jugendfreund Mega auf der Bühne steht, fesseln sie das Pub­likum mit lustigen und akro­batischen Show­einlagen.« (Ebenda) – siehe auch MAYAKAN.

Mega. »Togo. Mega wuchs in der Stadt Kpalime auf, wo er als Tänzer und Choreograph der Gruppe Dagbeneva Kpalime angehörte. Als Musiker spielt Mega die Bass­trom­meln. Das Publikum liebt ihn aber vor allem für seine spek­takulären Tanz­einlagen mit akrobatischen Elementen.« (Ebenda.)

Damenza Nvioki – Managerin. Kontakt: Schöne­felder Allee 14, D-04347 Leipzig, Telefon +49 (0)341 9003287, +49 (0)176 40395540.

Odjadike, »Kongo. Odjadike begann mit dem Tanzen als Kind in seiner Heimatstadt Kinshasa. Er arbeitete als Mu­siker, Tänzer und Tanzlehrer im Kongo, in Senegal und in Deutschland. In Berlin gründete er seine eigene Formation Ballet-Zebola (www.ballet-zebola.com). Wenn Odjadike in tra­ditionellem Kostüm und aufwendig am ganzen Körper bemalt auf der Bühnen steht, fesselt er sein Publikum mit spektakulären Tanzeinlagen, Mitmach-Tänzen oder einer an­deren Über­raschung aus seinem nicht enden wollenden Ideen für spannende Showeinlagen.« (Ebenda.)

KONZERT DES ENSEMBLES NDUNGU KINAS AUF DEM 1. INTERKULTURELLEN FESTIVAL AFRIKA-FEST 1000 DRUMS AM 27. JULI 2019 IM INNENHOF DER KULTURFABRIK WERK 2 IN LEIPZIG

ZUM VEREIN MUINI SONNENLICHT

Der Verein gegründet »für die Zukunft der Landbevölkerung in [Damien Biolondos] Heimatregion, der westlichsten Provinz der Demokratischen Republik Kongo«, initiiert und finanziert »Projekte zur Alphabetisierung, schulischen und beruflichen Bildung auf dem Land. […] Durch die Gründung mehrerer Vorschulen möchten wir den Kindern den Schulstart erleichtern. Bei Krankheiten oder finanziellen Notsituationen möchten wir schnell & nachhaltig Hilfe leisten.« (www.muini-sonnenlicht.de)

Schreibe einen Kommentar