Mbila Band

»Musik aus Afrika in Dres­den« (mbila.beepworld.de).

»Am 7. Dezember 1996 tra­fen sich einige Mosambikaner in einem Keller in Radebeul, und weil sie Spaß am musizieren hat­ten, wollten sie eine Musikband gründen. Zu Be­ginn hatten sie nur wenige Instrumente und kaum Technik. Sie spielten damals haupt­säch­lich im Studentenclub der Technischen Univer­si­tät Dresden. Von dem Honorar konnten sie nach und nach ihre jetzige Anlage kaufen. Jeder Mu­sik­interessierte war bei ihnen will­kommen. Die verschiedenen Musiker brachten die Band in ih­rem Werdegang voran. In der derzeitigen For­mationspielen sie seit Anfang 2000. Sie sind in Sach­sen wohnende Mosambi­kaner und spielen moderne, afrikanische Titel im Reggae- und Marabenta- Rhyth­mus, welche Joao Malele selbst komponiert, getextet und arangiert hat. Da­bei verwenden sie typische Musik­instrumente der Rock­musik, wie E-Gitarren und Schlagzeug, aber auch traditionelle Instrumente wie die afri­kanische Trommel und die Bongas. Den Text sin­gen sie in ihrem Heimatdialekt, weil sie in ih­rer Muttersprache am besten ihre Gefühle zum Ausdruck bringen können. Mit dem Titel ›Hallo Mama Afrika‹ grüßen sie stellvertretend für alle im Ausland lebenden Afrikaner die Menschen in verschiedensten afrikanischen Ländern, welche auch im Song aufgezählt werden. Oft wissen die Angehörigen im Ausland nicht, wie es den Afri­kanern in Deutschland geht, bzw. diese wissen nicht, ob ihre Familien im fernen Afrika noch ge­sund sind. Sie benannten ihre Band nach ei­nem traditionellen, mosambikanischem Musik­instrument, der Mbila. In portugiesischer Spra­che heißt es Marimba. Es ist wie unser Xylophon aufgebaut, allerdings besteht es aus Klanghöl­zern. Im Frühjahr 2001 produzierten sie ihre erste CD ›Mbila-Band Music from Mocambique – Made in Germany‹ mit neun Titeln. Diese CD kann am Auftrittstag für zehn Euro käuflich er­worben werden. Derzeitig spielt die Band zu grö­ßeren multi­kulturellen Veranstaltungen in ganz Deutschland. Weil den Mosambikanern das Mu­si­zieren Spaß bereitet und das Publikum Freude an fremdklingenden Songs hat, entsteht eine tol­le Stimmung, egal wo sie auftreten.« (mbila.beepworld.de/mbila-band.htm)

Joao Malele – Sänger, Sologitarre, Songwriter.

Sam »Domingos« Manwana – Rhythmusgitarre.

Mike »Mikieee« – Bassgitarre.

Nando – »komischer Vogel«, Leadgitarre.

Ältere Fotografien der Mbila Band aus Dresden

Schreibe einen Kommentar